2022 - Stagmountain´s Retriever

STAGMOUNTAIN´S RETRIEVER
Direkt zum Seiteninhalt
15. September
Heute fanden wir einen großen Briefumschlag im Briefkasten. Wir freuen uns sehr, dass Nova nun die uneingeschränkte Zuchtzulassung erhalten hat.
Alle Details dazu, Gesundheitsergebnisse und Beurteilungen findet ihr nun auf ihrer neuen Seite "Zuchtinfo Nova".

Ab jetzt starten wir also allmählich ins Abenteuer D-Wurf.
Werft also hin und wieder mal einen Blick auf unsere HP. Demnächst werden wir auch die Info zum ausgesuchten Deckrüden bekannt geben...
28. August
Nova und ich fuhren heute zur Dummy A Prüfung nach Nauroth. Nachdem es im ersten Anlauf letztes Jahr leider nicht geklappt hat, wollten wir heute in Nauroth ein zweites Mal unser "Glück" versuchen.
Sonntags Morgen, freie Straßen, eine kurze Anfahrt von nur ca. einer halben Stunde und gute Stimmung...beste Voraussetzungen für eine (hoffentlich) gut gelingende Prüfung.

Am Treffpunkt angekommen, begrüßten sich alle Prüflinge. Die Stimmung war sehr locker und heiter, trotz der natürlich auch vorhandenen Aufregung.
Der Sammelpunkt befand sich im Wald und lag zentral zu den 4 Aufgaben, sodass nicht mal ein "wandern" von Aufgabe zu Aufgabe stattfinden musste. Zwei- und Vierbeiner konnten die gesamte Zeit über im kühlen Schatten am oder im Auto auf ihre Aufgaben warten, was ein Luxus!

Das erste Prüfungsfach war die Suche. Das Suchengebiet war recht klein. Ich bin immer so schlecht im Schätzen, würde aber sagen, dass es ca. 10 x 5 Meter gewesen sein müssten. Oft sind die Suchengebiete etwas tiefer, sodass hier "Raketen-Hunde" übers Ziel hinaus schießen könnten. Das hätte auch bei Nova der Fall sein können. Mit einem aber leisem "such" und einer flachen Handbewegung, nahm sie direkt die Nase runter und kam nach wenigen Schritten schon zum Erfolg. Das x 3. Super gelaufen!

Die Markierung und der Appell sollten als nächstes direkt hintereinander erfolgen. Beide Aufgaben hat Nova prima gearbeitet. Schön markiert, gute Fußarbeit, ich hatte nichts zu meckern.

Zum Schluss kam der Wasserapport. Ich gebe zu, hier wurde ich etwas unruhig, war es doch bei unserer letzten Dummy-Prüfung das Fach, in dem wir nicht bestehen konnten.
Es lief nicht perfekt, aber auch die Aufgabe hatten wir geschafft.

Nachdem für alle Teilnehmer die 4 Fächer geprüft waren, fanden wir uns zum Sammelpunkt zusammen und warteten auf die Auswertung. Die Stimmung war nach wie vor super und entspannt, auch wenn einige Wenige schon wussten, dass die Prüfung nicht bestanden wurde.
Schließlich wurden die Papiere ausgehändigt und die bestandenen Teilnehmer wurden nacheinander aufgerufen und beglückwünscht. Dann waren nur noch die 3 Platzierten übrig. Und obwohl ich mit der Arbeit meiner Maus zufrieden war, kamen plötzlich Zweifel, ob wir evtl. doch nicht bestanden haben könnten. Und dann wurden wir doch noch aufgerufen..."Sandra mit Nova: Platz 1, herzlichen Glückwunsch!" Leute...es ist verrückt! Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet.
Natürlich muss man dazu sagen, dass Nova bereits 3 Jahre alt ist und schon die ein oder andere Workingtest-Erfahrung sammeln durfte. Dass wir so lang auf eine Dummy-Prüfung warten mussten, ist zum großen Teil Corona zu schulden, da in dieser Zeit keine Trainings und auch keine Veranstaltungen stattfanden. Nebenher bin ich auch Vollzeit berufstätig und habe oft nicht so viel Zeit zum Trainieren, wie ich gerne hätte. Und dennoch kann ich sagen, dass ich sehr stolz auf Nova bin. Im 2. Anlauf hat es geklappt und wurde sogar noch mit dem 1. Platz belohnt. Danke, mein kleiner Sonnenschein, für den schönen gemeinsamen Tag.



19. August
Die Ergebnisse der Gentests von Nova sind da:

  • Progressive rod cone degeneration PRA (prcd-PRA): frei
  • Ichtyosis (ICT-A): frei
  • Golden Retriever-Progressive Retinaatrophie 1 (GR-PRA1): frei
  • Golden Retriever-Progressive Retinaatrophie 2 (GR-PRA2): frei

Wir freuen uns sehr!😊 Nun können wir die Zuchtzulassung beantragen und uns so langsam in Richtung D-Wufplanung bewegen...

Juni/Juli
Unsere Unternehmungen in den beiden letzten Monaten beschränkten sich auf "viel Wasser-Arbeit". Was sonst bietet sich bei den heißen Temperaturen an? Ob am Meer, am See, unserem geliebtem Bachlauf in der Nähe oder die Gartendusche - das kühle Nass war jederzeit willkommen. Kleine Ball- und Versteckspiele rundeten die Aktivitäten ab, ebenso wie das neue Garten-Mikado, wo Lilly eindeutig als Sieger hervorging.

Ein Kurzurlaub an der Nordsee in Wilhelmshaven war für Lilly und ihre Kids Nova und Murphy ein kleines Highlight. Im wunderschönen Ferienhof Samaria fühlten sich die 3 pudel...ääähm pardon, retrieverwohl. Sie genossen die langen Spaziergänge in der wunderschönen Umgebung, spielten ausgiebig im eigenen Auslauf und natüüüüürlich schlugen die Herzen am Hundestrand ganz hoch. 😊 Leider herrschte hier an der Nordsee Leinenpflicht. Das war natürlich schon schade. Nichtsdestotrotz genossen die 3 die Zeit hier sehr und ließen sich die frische Nordluft um die Nase wehen.

Der Besuch beim Sommerfest unserer Nachbar-BZG war auch eine schöne Abwechslung. Der aufgebaute "Agility-Parcours" war bei der Hitze allerdings nicht so angesagt, da war der Spaziergang im kühlen Wald eher was für die Vierbeiner. Die Zweibeiner konnten sich an Wildbratwurst und leckeren Salaten und Kuchen laben. Am schönsten war aber, dass man "alte" Freunde, die man gefühlt jahrelang nicht mehr gesehen hatte, getroffen hat. Und mit den interessanten Gesprächen, die sich nicht immer nur um Hunde drehten, verging der Nachmittag wie im Fluge.

Leider gibt es auch eine nicht so schöne Nachricht: Lilly erhielt die Diagnose Anaplasmose. Aber da wir sofort zum TA gingen und eine Blutuntersuchung veranlassten, sind die Erfolgs- und Heilungschancen sehr hoch. Durch die Antibiose hoffen wir, dass wir es in den Griff bekommen und Lilly keine großen Probleme behält.

Beim TA-Besuch wurde Nova auch gleich Blut abgenommen und ans Labor zur Erstellung des DNA-Profils geschickt. Dies brauchen wir für die Zuchtzulassung, die wir dann, da wir ja die restlichen Anforderungen bereits erledigt hatten, beantragen können. Wie ihr seht, es geht so laaaaaangsaaaam los !!

Nachdem entschieden war, dass es auch in diesem Jahr einen WoTe Am Kerkerbach im Herbst geben wird, begannen wir sofort mit der Planung. Es läuft alles recht gut - Sandra und ich sind halt ein gut eingespieltes Team.

Hier einige Bilder von den letzten Wochen.
06. Juni
Pfingsten...ein verlängertes Wochenende mit bestem Wetter erwartete uns. Was bietet sich da besser an als zu Grillen, mit Freunden und Hunden...vielen Hunden.
Also luden wir Nicole und Christoph mit Bisbee und Jaimee und Julia mit Murphy zu einem kurzweiligen Nachmittag ein. Der hielt auch was er versprach. Die Sonne schien, die 7 Zweibeiner hatten viel zu erzählen und leckeres Essen und die 7 Vierbeiner hatten Spaß mit jeder Menge Spielzeug und mit sich selbst sowieso. Christoph hat noch ein wenig entertained...zum Glück war die Kamera wieder mit dabei. Aber seht selbst in der Bildergalerie.
29. Mai
Nach 12 Monaten gab es ein Wiedersehen mit Lio und seinem Frauchen. Und was für eins !!! Lio konnte sich gar nicht einkriegen vor Freude - hach, da geht einem das Herz auf. Katja hat sich mit ihrem Gartengrundstück ein Träumchen verwirklicht. Und seit unserem letzten Besuch wurde aus dem "wilden" Grundstück ein kleines Paradies erschaffen. Hier lässt es sich aushalten, man kann so richtig die Seele baumeln lassen. Zur Ruhe kamen wir nicht wirklich, da die 4 Mädels mit Enkel, Neffe, Sohn & Bruder Lio so richtig Gas gaben. Was für ein Spaß, aber man merkte doch, dass die Jungspunte älter geworden sind, ganz so rau wie letztes Jahr waren die "Spiele" nicht mehr.
Natürlich war die Kamera mit dabei und außer den Tobebildern wurden auch die obligatorischen Sitz-Fotos geschossen. Zwei Holzpferdchen schmücken das Grundstück, und ich (=Doris) konnte mich nicht beherrschen und "wagte einen Ritt". Es sind über 20 Jahre her, dass ich das letztmal im Sattel saß. Es fühlte sich irgendwie gut an.
Bei Kaffee und Kuchen gab es einen regen Themen-Austausch - natürlich hauptsächlich in Sachen "Rund um den Hund". Aber dieses Thema ist bei uns ja sowieso wie die "Unendliche Geschichte".
Danke Katja für den kurzweiligen Nachmittag, Lio ist ein toller Bursche.
22. Mai
Jetzt ist es offiziell: Julia & Murphy ziehen in unsere Nähe und gehören jetzt zum Landkreis Limburg-Weilburg. So schön, einen weiteren Staggie nah bei uns zu haben.
Wir wünschen Julia von Herzen, dass sie sich hier wohlfühlt. Zusammen werden wir glückliche Stunden mit unseren Wauzis verbringen.
Seid herzlichst WILLKOMMEN !!! Bilder
21. Mai
Happy, happy, happy 14. Geburtstag unserem A-Wurf. Lieber Arco und liebe Grace - wir wünschen euch nur das Allerbeste und habt noch ganz viel Spaß. Auch wenn die täglichen Runden etwas langsamer und kürzer werden, so ist Omi Grace doch immer mit dabei. Und wie ich von Arco's Herrchen höre, geht es ihm mit seinem Wuffel genauso, wobei Sohnemann Paul Arco noch ganz schön auf Trapp hält. Altersgemäß geht es unseren beiden Senioren noch recht gut, und wir hoffen natürlich, dass es noch lange so bleibt.
Habt einen wunderschönen Tag ihr lieben Oldies. Die Gartenparty kann steigen, ist schon alles geschmückt, und der Geburtstagskuchen wird gleich verteilt - lasst es euch schmecken, denn Gracie-Daisy teilt  - wenn auch nicht so ganz freiwillig .  Der Hunger scheint unstillbar zu sein, aber die Extraportion heute hat sie sich verdient und sei ihr von Herzen gegönnt. Unserem Chewie-Schatz, den wir ja leider letzten Sommer gehen lassen mussten, wünschen wir eine Mega-Party hinter dem Regenbogen. Bubele, du bist unvergessen, wir denken so oft an dich. Allen A-lern eine Extra-Portion Knuddel-Einheit Hier geht´s zur Geburtstagsgalerie


14. Mai
Nach 5 Jahren wurde es mal wieder Zeit gen Nordwesten zu fahren zum WoTe LFT Little Forest Trophy. Wir hatten Losglück und so konnten wir viele unserer Hundefreunde incl. der  SL Antoinette und Ralf endlich wiedersehen und auch Umarmen war möglich. Wow, wie hatte ich diese Herzlichkeit vermisst. Die super organisierte Veranstaltung lief sehr harmonisch ab, und während Sandra mit Nova an den Start gingen, half ich (= Doris) bei Thorsten an Station 3. Hier entstanden auch die meisten Fotos von dem Tag. Start war um 14.00 h, und 44 Teilnehmer verbrachten in dem recht schweren und zum Teil auch "heißen" Gruben-Gelände der Fa. Sanders Tiefbau/Deponie einen ereignisreichen Tag. Wie gesagt, das Gelände war knackig aber sehr interessant für die Wauzis. Leider gab es dieses Jahr keine Wasserarbeit wie in den Vorjahren, aber das Gelände "ist immer in Bewegung" und bietet somit jedes Jahr ein neues Erscheinungsbild.
Vorweg gesagt: Es lief nicht optimal bei Sandra und Nova. Bis auf ein Dummy hat Nova zwar alle reingeholt, aber Sandra vermisste ihre Spritzigkeit und Konzentration. Das nicht gefundene Dummy war bei Station 1, wo Sandra nach mehrmaligem Eingreifen Nova zurückholte, um sie nicht unnötig zu irritieren. Gute Entscheidung wenn man als HF merkt, dass der Hund momentan überfordert ist. Auf jeden Fall sind alle um eine weitere Erfahrung reicher, und es hat allen auch viel Spaß gemacht, trotz der unerwarteten "Hitze". Aber dank Sonnenschutz haben wir es gut überstanden.
Die Station 3 bei Thorsten befand sich am äußersten Rand der Deponie, wo schon der Weg dorthin ein Abenteuer war. Die riesigen Furchen, von den schweren Maschinen verursacht, mussten überwunden werden, ohne dass man sich die Haxen brach :). Dort angekommen - kein Baum oder Strauch weit und breit -, na, gut dass ich meinen Angler-Schirm mitgenommen hatte. So konnte man zwischen den einzelnen Startern sich ein wenig im Schatten aufhalten. Nun zur Aufgabenbeschreibung:
Vom Startpunkt aus ging HF mit angeleintem Hiund und Richter 5 m an einer Art Klippe entlang. Hier wurde das 1. Dummy geworfen. Rechts vom Team fiel das Gelände 5-6 m ab und endete in einem schlammigen 1-2 m breiten Graben. Hier wurde die Sicht von den hohen Sträuchern erschwert, die am Ufer des Grabens wuchsen. Auf der gegenüberliegenden Seite gab es einen ca. 1 m hohen Absatz im Hang, um dann weitere 4-5 m anzusteigen auf ein Plateau, wo wir als Helfer unsere 2 Dummys auf den Absatz oder ans Ufer oder sogar ins Wasser warfen. Eins von diesen Dummys sollte als 2. Aufgabe "aus dem Suchengebiet" gearbeitet werden. Nach weiteren 5-8 m fiel dann das 2. Dummy ins Suchengebiet. Danach ging man ca. 10 Schritte weiter ans Ende der "Klippe". Auf 12 h wurde eine Markierung in eine Kuhle geworfen. Hund durfte sofort geschickt werden. Die Schwierigkeit war hier das Gelände: stark abfallender Hang bis zum hier nur noch 1 m breiten Graben, auf der anderen Seite 2-3 m hoch, und dann wieder runter in die Kuhle zum Mark. Die Aufgabe sah zwar abenteuerlich aus, aber den Hunden hat es richtig Spaß gemacht. Sie sind den Hang runtergestürmt und die meisten kamen auch schnell zum Mark - toll. Danach wurde der Hund um 90 ° gedreht und ins Suchengebiet geschickt, um ein Dummy von den 2 geworfenen zu holen. Auch dies klappte meistens ohne Probleme. Eine sehr spannende Aufgabe, klasse. Nachteil für einen von uns Helfern: Ingo musste immer den Hang runterkrabbeln, um das 2. Dummy hochzuholen, aber er meisterte auch dies mit Bravour, danke Ingo.
09. Mai
Und zack...sind sie schon 3 Jahre alt. Wo ist nur die Zeit geblieben? Unser C-Wurf feiert heute schon den 3. Geburtstag.
Happy Birthday Lio, Murphy und Nova!
Viel geändert hat sich im letzten Jahr eigentlich kaum. Ein klein wenig reifer, aber immernoch mit genug Flausen im Kopf... Bleibt weiterhin so fröhlich und habt heute einen tollen Tag mit eurem Rudel. Lasst euch verwöhnen und fühlt euch aus der Ferne gaaaaanz fest geknuddelt.

Und natüüüürlich reichen wir noch eine kleine Bildergalerie nach.
Danke an Katja und Julia für die schönen Bilder von euren Jungs!

01. Mai
Während andere ihren "1. Bock geschossen haben" oder aber in den Mai hineingetanzt haben, fuhren Sandra mit Nova und ich (Doris) mit Gillian zum WoTe Nessetal Cup nach Thüringen. Auf vollkommen leeren Straßen und Autobahnen kamen wir ohne Probleme in Ebenheim an und wurden freudig von der SL Kerstin begrüßt. Unser letztes Zusammentreffen lag schon einige Jahre zurück, um so schöner war es, mal wieder die "Thüringer Mädels" sehen zu dürfen.

Sandra startete morgens bei den Anfängern, und ich war als Helfer bei Heike eingeteilt. Das Gelände rund um das Nessetal war wunderschön, zumal die Natur sich von ihrer frischergrünten prachtvollen Seite zeigte. Das Wetter war retrievergerecht - nicht warm - nicht kalt - mit leichtem Wind und dabei auch noch trocken. Optimale Voraussetzungen für 2- und 4-Beiner. Die Aufgaben waren knackig aber machbar, die Stimmung freundlich und harmonisch verbunden mit vielen lieben Mitstreitern, die sich an jeder Hundearbeit erfreuten: Ich liebe diese "familiären" Workingtests. Zu den einzelnen Aufgaben werden wir noch einen extra Bericht verfassen, da diese so vielfältig und für die Hunde sehr interessant zu arbeiten waren. Aber vorweg sei ganz kurz gesagt, dass "alles" dabei war:
Treiben ohne fliegende Dummys, die lagen bereits und danach 2 lange Markierungen, wobei die Fallstellen kaum bzw. gar nicht sichtbar waren.
Ein Fußmarsch mit Mark und Weitergehen (wie beim Appell), Verleitschuss ins Suchengebiet, Mark sollte aber zuerst geholt werden. Markierung auf einem Hügel im Waldstück mit vieeeeeeeeeel Bärlauch (man hätte bei dem intensiven Duft fast schon Appetit auf Pesto bekommen können ), wobei zuerst ein Dummy aus der vorangegangenen beschossenen Suche geholt werden sollte.
Absitzen des Hundes, HF geht 20 m den Hang hoch und legt Dummy auf Baumstamm ab, kommt zurück. 180° Drehung, Mark fällt auf das andere Ufer der Nesse ins hohe Gras. Nach dem Wasserapport sollte das Baumstamm-Dummy geholt werden. Hund sollte wieder absitzen, HF und Richter gingen mind. 20 m, danach wurde Hund gerufen. In den mit Bärlauch überwuchterten Waldhang fiel ein Mark, das sofort geholt werden durfte. Danach einige Meter Fußgehen, dann sollte als Halbblind in die Gegend des eben geholten Marks ein weiteres Dummy geholt werden.
Wie gesagt, tolle Aufgaben in einem wunderschönen Gelände.

Sandra war mit Nova sehr zufrieden, auch wenn es diesmal 3 Nuller für sie gab. Zwei Nuller aus dem Grund, weil Nova das falsche Dummy (Reihenfolge vertauscht = 2 Aufgaben also nicht bestanden) geholt hat - die Arbeit an sich aber super war (Punktlandung !! und in der Suche sofort fündig geworden). Die 3. Null kam zustande als Nova nach einem perfekten Apport (wieder Punktlandung) auf der gegenüberliegende Seite der Nesse bei ihrer Rückkehr zum Frauchen das Dummy aus dem weichen Mäulchen fiel, sehr schade. Nova hat toll mit Sandra zusammengearbeitet, zeigte eine tolle Arbeitsfreude und einen ausgeprägten Finderwillen, war in den Wartenzeiten relaxt und trotzdem neugierig.

Nach den Anfängern gingen die Veteranen an den Start. Ich hatte Gillian gemeldet, da Kerstin noch einige Teilnehmer für diese Klasse benötigte, denn sie wollte die sich bereits angemeldet hatten nicht enttäuschen.  Und da ich eh dabei war und bei den Anfängern helfen sollte, konnte ich mit Gillian auch gleich ein Training unter Wettbewerbsbedingungen durchführen. Gesagt, getan: Gillian lief wie am Schnürchen. Sie meisterte die Aufgaben bis auf ein Vollblind punktsicher und superschnell. Man sah ihr an, dass sie heute jede Menge Spaß mit den Dummys (und vielleicht auch mit mir) hatte. Bei 8 Meldungen und 2 Ausfällen blieben letzendlich nur 6 Teilnehmer in der Veteranen-Klasse. Und Gillian schloss mit 104/120 Punkten ab und landete auf den 2. Platz. Welche Freude, die mich total überraschte, dass ich zuerst sogar vergaß, mich bei den Richtern zu bedanken. Aber das holte ich schnell nach, mit der Entschuldigung, dass ich ja selten in diese Art von Verlegenheit komme.

Und hier gibt es noch ein paar Eindrücke vom Nessetal-Cup.
Hier geht´s zum Bericht zum Start von Doris & Gillian.
Hier geht´s zum Bericht zum Start von Sandra & Nova.
15. - 18. April
Erlebnisse am Osterwochenende, aus Sicht von Nova:

"Na, wenn das nicht ereignisreiche (Oster)Tage waren!! Am Freitag nach langer Zeit mal wieder ein Training mit Tommy. Hat ganz gut geklappt mit uns beiden - wir werden halt "älter" und "vernünftiger".
Am Samstag sind wir nach Nidderau zum Dummy-Seminar zu Uli gefahren. War sehr interessant, denn es waren bis auf Curlys alle Retriever-Rassen dabei, so konnte ich die verschiedensten "Typen" näher kennenlernen. Doris fungierte z.T. als Schütze und Werfer, wobei ich schon "immer ein Auge auf sie hatte". Mittags verschwand sie aber, um sich mit Micha zu treffen, der in der Nähe eine Reha macht (??? was immer das bedeutet). Aber pünktlich zur Wasserarbeit war sie wieder da, und ich gab alles, damit ich gut dabei ausschaute. Aber beim Wasser fällt das ja nicht schwer, ist halt mein Element. Am frühen Abend kehrten wir nach Hause zurück, und da wartete Brüderchen Murphy mit Julia bereits auf uns. Der wollte zwar soooo gerne noch raufen, aber ehrlich, ich war kaputt, und so gab es nur eine kurze Fetzerei.
Am Sonntag wurden wir 3 (Lilly, Murphy und ich) bei Doris abgegeben, da die Zweibeiner eine Wohnung in der Nähe renovieren (??? wieder nur Fragezeichen von mir) wollten. Obwohl Murphy für einige Minuten etwas rumjammerte - das Weichei - (ja, der Trennungsschmerz von Frauchen kann schon weh tun !!!) hatten wir tolle Stunden Am Hirschberg, schließlich war Omi Grace und Tante Gillian auch noch zur Unterhaltung da. Und da die Sonne so wunderschön schien, tobten wir gefühlt stundenlang durch den Garten. Als unsere Fraulis kamen, gab es noch das obligatorische "Eiersuchen" (und natürlich wieder die dazugehörigen Fotos) mit anschließendem Verzehr. Aber danach das gleiche Spiel wie am Tage zuvor: wir waren alle platt, also war schlafen angesagt.
Am Montag mussten die Frauchen nochmal weg und für uns 3 war wieder spielen, faulenzen, schmusen im Garten bei Omi Grace und Tante Gillian angesagt. Ich sag euch, so einige Tage hintereinander mit sooooo viel Abwechslung ist ganz schön anstrengend, da freut man sich ja fast auf den alltäglichen Alltag, hihi (war nur Spaß). Ich bin gern überall und mit viel Unternehmungsgeist dabei, aber anstrengend war es doch, auch wenn es schön war.
Herzliche Grüße, Eure Nova"

  • Fotos vom Dummy-Seminar am 16.04.2022 bei Uli
  • Fotos Ostern vom 17.04.2022
02. April
Im Vergleich zur Vorwoche mit einem Temperaturunterschied von „zarten“ 20 Grad und einer von Schnee überzogenen Landschaft, machten wir uns heute früh auf nach Rabenau zum Appenborn-Cup. Auch wenn die Anfahrt z.T. recht abenteuerlich war (um 6.30 h waren die Straßen nicht alle geräumt), erreichten wir das Workingtest-Gelände unbeschadet. Doris wurde als Helferlein gebraucht, und begleitete uns somit zu unserem ersten Workingtest in diesem Jahr.

Ich gebe zu, bei den etwas chaotischen Wetterverhältnissen hatte ich ein wenig Bedenken, dass Nova den „Schnee-Workingtest“ evtl. etwas weniger ernst nehmen könnte. Spoiler-Alarm: Sie hat sich das Wälzen im Schnee brav für die Pausen aufgehoben. 😊

Die 3 Richter Thorsten Helmrath, Simone Hahn und Herman Jeske richteten 6 schöne anfängergerechte Aufgaben. Nova zeigte insgesamt eine tolle Leistung, war immer voll und ganz bei der Sache und hat super mit mir zusammen gearbeitet. Wir hatten einen super Tag in wunderschönem Gelände und toller Atmosphäre. Vielen Dank auch an dieser Stelle noch einmal an die Sonderleitung, den Organisatoren, Richtern und allen Helfern, die eine solche Veranstaltung möglich machen. 😊

Nova schloss den Workingtest mit 107 Punkten und einer sehr guten Leistung ab. Ich bin sehr stolz auf meine kleine Maus.

Hier gibt´s ein paar wenige Bilder.
13. März
Hier nun die Fotos zum Geburtstag von unserer Fußballmannschaft. Sie entstanden wieder auf Etappen, und die letzten von unserer "Garten-Party" am Sonntag. Dank der wärmenden Sonne konnte man es gut draußen aushalten, und so wurden die Gartenmöbel "eingeweiht".

Bei der Durchsicht der Fotos konnte man doch tatsächlich feststellen, dass wir Reiter oder Bockbändiger, Flughunde, Dreckbacken, Mützenträger, Kampfschmuser, Schoßhunde und und und unter ihnen haben. Aber das Wichtigste ist, dass sie alle einen Riesenspaß am Flitzen haben oder liegt es daran, dass die Temperaturen endlich zweistellig sind und der Ostwind sich verdünnisiert hat??

Auf jeden Fall haben wir uns sehr gefreut, so viele schöne Momentaufnahmen von unseren B-lern erhalten zu haben. Vielen Dank sagen wir an die Zweibeiner
09. März
Und  z a c k  - feiert unser B-Wurf seinen 9. Geburtstag. Und so schnell wie im Rückblick die Zeit vergeht, werden die Schnäuzchen der Elfer-Bande immer grauer. Sogar unsere Lilly, die sich bis letztes Jahr noch "gut gehalten hatte" bezüglich Altersgrau, hat mittlerweile auch hellen Lidschatten aufgelegt. Aber wenn das alles ist, was das "Alter" ausmacht, abgehakt. Ansonsten gehts den "Früh-Senioren" noch allen recht gut, und das freut das Züchterherz. Wir danken Euch für die gute Pflege unserer Ex-Welpen und hoffen auf weiterhin gute Gesundheit für Mensch und Tier, damit den weiteren gemeinsamen Unternehmungen nichts im Wege steht.

Lieber Blue, Bodo, Boston, Braddock, Bramble, Paul, liebe Bisbee, Charlie, Gillian, Lilly und Zora - Euch die allerallerherzlichsten Glückwünsche zu Eurem Ehrentag. Macht weiterhin schön Eure Umwelt "unsicher", habt weiterhin ganz viel Spaß mit Euren Frau- und Herrchen, und für heute wünschen wir Euch eine große, leckere Extra-Portion von Eurem Lieblingsfresschen. Seid ganz herzlich gegrüßt, geknuddelt und gebusselt

Bilder folgen...
01. Januar
Leider hat „das etwas andere“ Jahr 2020 eine Fortführung in 2021 gehabt. Und keiner weiß, was noch alles auf uns zukommt...

Auch wenn es dadurch viele Einschränkungen gab, so konnten wir doch einige Unternehmungen durchführen. So schafften wir es im 2. Halbjahr bis auf einen alle Ex-Welpen zu besuchen bzw. Paul alias Mr. Tanne sowie "King" Arco aus dem A-Wurf kam mit seinen Zweibeinern zu uns.  Die Wiedersehensfreude war von „allen“ Seiten riesengroß.

Im letzten Jahr wurden die noch ausstehenden Augenuntersuchungen unseres C-Wurfs vorgenommen. Und Nova & Murphy hatten Glück und konnten einen ersehnten Platz beim Wesenstest ergattern. Ansonsten tat sich bis auf wenige Seminare ausbildungsmäßig nicht viel.

Ein Highlight allerdings hatten wir im Oktober. Der durch Doris ins Leben gerufene Workingtest  „Am Kerkerbach“ war ein voller Erfolg...  und der Besuch von Doris‘ Schwester Karla aus den USA, der nach 3 Jahren endlich wieder stattfinden konnte. In den letzten 10 Wochen des Jahres wurden viele Ausflüge in der näheren Umgebung unternommen, und auf unseren täglichen Gassirunden konnten Karla & Gracie - unsere beiden „Rentner“ -  in einem ruhigeren Tempo als das restliche Rudel die Spaziergänge genießen. Hocherfreut waren alle, als es Anfang Dezember den ersten Schnee gab. Gracie stapft freudig durch die neugefallene weiße Pracht. Und ja, das Weiß ist ein Jungbrunnen für das alte Mädchen.

Es gab aber auch leider viel Trauriges in 2021. So mussten wir uns von Chewie aus unserem A-Wurf verabschieden. Er entwickelte zum Schluss eine ganz seltene Krankheit, die sich symmetrische Lupoide Onychodystrophie nennt. Aufgrund dieser schlimmen Krankheit fasste Perdita den schweren Entschluss, Chewie gehen zu lassen, um ihm weitere Schmerzen - die höllisch sein sollen lt. TA - zu ersparen. Auch wenn wir wissen, dass wir nicht ewig mit unseren geliebten Vierbeinern leben können, wenn der Zeitpunkt kommt, wird einem das Herz arg schwer.
Lilly hatte mit Vergiftungserscheinungen zu kämpfen und wurde bei einem operativen Eingriff gleich mit sterilisiert, und Gillian hätten wir beinahe durch einen Katzenangriff verloren. Sie entwickelte durch das von der Katze übertragene Bakterium eine nekrotisierende Faziitis, was schlimm ausgehen kann. Aber beide Mädels hatten es nach einiger Zeit überstanden, GsD.  Tja, bei der Auflistung fällt auf, dass doch so Einiges los war im Staggie-Home.

Wir hoffen, dass es bei Euch nicht so turbulent war und freuen uns von Euch zu hören. In diesem Sinne bleibt weiterhin schön gesund, habt Spaß mit Euren Vierbeinern (und ja, natürlich auch mit den Zweibeinern). Hoffen wir mal – und das bleibt uns unbenommen – auf ein baldiges Wiedersehen.

                                                                                                          


Zurück zum Seiteninhalt